Freitag, 1. Juli 2016

Wahrscheinlichkeit und die Geburtsstunde unserer aller Laster

Es ist wahrscheinlich, dass weit bevor es PCs, Tablets oder Mobilphones gab, eines Abends Alexei Paschitnow völlig hilflos nach einer Grillparty mit Programmiererfreunden vor seinem Kühlschrank stand und in Verzweiflung ausbrach. Chaos herrschte in seinem Kopf und die so beschwingte Laune des lauen Abends wurde jäh zerstört. "Wohin mit all diesen Resten?", fragte sich der Programmierer sicher und kratzte sich an seiner Schläfe. Er verharrte sicher zehn Minuten in diesem Zustand der innern Trübe und Verwirrtheit - bis ihn beim Sturz einer Bierflasche aus dem 4. Stock des Gerätes eine geniale Idee kam. Der Gedanke daran ließ ihn garantiert auch nicht beim Scherben- und Splitterhaufennaufkehren los. Ab da stand er nun jeden Abend vor seinem Kühlschrank und stapelte und versenkte Döschen, Flaschen, Gläser und Platten darin.
Doch die Kühlschränke wurden immer größer, die Freunde blieben immer öfter aus und der arme Alexei hatte zuwenig Utensilien, die er in dem Kühlgerät unterbringen musste. So fasste er sich ein Herz und programmierte den Anfang aller Laster. So oder so ähnlich musste es sich zugetragen haben. Die Urstunde meines Lieblingsspieles: Kühlschranktetris.

www.pixabay.com
Im Gegensatz zu dem Programmierer Paschitnow, wurde bisher meine unermüdliche Arbeit, nicht mit Preisen belohnt und trotzdem widme ich mich jeder freien Minute in meinem Haushalt, der Optimierung des Vollstopfens meines Kühlgerähtes. Jeder Winkel wird ausgereizt, jeder noch so kleine Spalt wird aufgefüllt. Fatal, wenn eines der vielen Kühlgetränke (wer so viel auf einmal gekühlt trinkt, hat sicher Magenprobleme) durch den Piratenmann entfernt wird. Es stürzt alles in sich ein, zerschellt auf dem Boden und kann nur noch weggewischt werden. Worst Case: Sambal Oelek auf weißem Plastik und empfindlichen Händen im Scherbenmeer.

Doch ich habe es Dir ja versprochen, lieber Piratenmann, dass ich Dich zu Deiner Verteidigung an dieser Stelle zitieren werde:
 "Ein voller Kühlschrank ist energetisch besser als ein leerer. Das ist deutlich nachhaltiger!" 
Nur zu doof, wenn das Wesentliche keinen Platz mehr findet vor lauter Nachhaltigkeit und immer wieder dem Absturz Preis gegeben wird. Unser Kühlschrank ist nicht nur voll. Er ist voller - am vollsten. Bei 5 Personen gar keine große Kunst, wenn ... ja eben wenn man Kaltgetränke hortet. Jetzt freut sich sicher die Deutschlehrerin des 3. Piratenkindes. Sie sehen, wir üben ganz effektiv Steigerungsformen ... Das nennt man praxisnahes Lernen. Aber das nur so nebenbei!
www.pixabay.com

Besser kann man Tetris nicht spielen ... ich jedenfalls nicht. Das auf dem Bild ist übrigens der Traum meiner schlaflosen Nächte vor unserem geschundenen Kühlschrank. Und wo spielt Ihr so Tetris, den lieben langen Tag?



Ich freue mich auf Eure Antwort - bis bald

Silke




Donnerstag, 26. Mai 2016

Seltene Momente, ...

 ... wertvolle Augenblicke - so werden gerne in der Fernsehwerbung, fröhliche Eltern mit lachenden Kindern in Sepia gezeigt, die zusammen Creme-Bonbons aus Glitzerpapier gruschteln, oder an Kaminen schwere Alkoholika in bauchigen Gläsern schwenken, wenn die kleinen Süßen im Schaffell am Boden mit engelgleichen Gesichtern eingeschlummert sind. Leise Musik fließt nebenher während eine rauchige Herrenstimme die briliante, einzigartige Gelegenheit sanft beschreibt. Oh wie schön, hach!

Hm, also hier zwitschert gerade der Meisennachwuchs und warnt vor der Katze, die ohne rauchige Stimme lautlos durch den Garten pirscht. Es gibt keinen Mann aus dem Off ... ausser vielleicht den Nachbarn, der gerade seine Tochter erzieht. Und doch ist dieser Moment echt selten: Denn nur ab und an, naja, eher kaum, ok ich gebe es zu, so gut wie gar nicht komme ich in letzter Zeit dazu. JETZT ist DIE Gelegenheit ... Ihr denkt jetzt gleich: Wow, juhu, sie legt sich ohne Staubwedel in die Sonne und schreibt wieder an einem Bilderbuch. Nein diesmal nicht! Diesmal anders:

Bunte Stoffe liegen quer im Wohnzimmer, farbig sortierte Röllchen ruhen in Kistchen und Gläsern, bereit für den Einsatz. Auf dem Küchentisch steht ein smarter weißer Kasten. Schnurrend rattert er vor sich hin.

... Ideen spriesen wie Pilze aus dem Boden, das rumliegende Krimskramssammelsurium aus gestreiften, getupften Bändern, mit und ohne Bömmelchen sowie Spitze verwandeln das Zimmer in eine maximale Kreativwelt, angereichert mit vielen kleinen Döschen, Knöpfen und Gruschtelkram; ganz ohne Bonbonpapier und Sepia. 

Und das Tolle ist: So sehr ich auch meine Piraten liebe, ich habe piratenfrei. D.h. der Ideenfluss wird nicht durch Kreischmanöver oder dergleichen unterbrochen. Die Piraten, vom Piratenopa bis zur Piratenmaus, haben die Segel gehisst und treiben bei Wind, Wetter und guter Laune gerade ihr Unwesen an der schönen blauen Donau, während Muttern zuhause die Kombüse schrubblt, Bäder streicht und eben auch wieder die Muse zum Nähen hat. Ich darf mein ganz persönliches Nähkreativchaos herstellen. Oh wie ich es liebe! Alles in mir jubelt und freut sich wie ein kleines Kind ... sogar Hosenflicken kann man da zur hohen Kunst erheben und zelebrieren.
Dann aber mal los jetzt!
Euch einen schönen, selten freien Tag mit wertvollen Augenblicken - ich tauche jetzt mal ab - bis bald

Silke

Dienstag, 10. Mai 2016

attraktiv, angenehm, anmutig, ...

... aufreizend, betörend, bezaubernd, charmant, einnehmend, entzückend, gewinnend, hübsch, lieb, liebenswert, reizvoll ... klingt alles etwas übertrieben, aber trifft doch die Stimmung, die ich mit dem LEBENSWERT verbinde.

Und hier gibt es wieder ein Lebenswert dieser Woche:
  1. Starke Partner
  2. Der Traum von dem selbstreinigenden Haushalt
  3. Der anhaltende Duft von Kuchen
  4. Geschenkte Fleischküchle
  5. Alliterationen ;o)
  6. Kinder-Köche,
  7. pardon - pubertierende Bäcker
  8. Große Gefühle (aus denen neue Energie gewonnen werden kann)
  9. Kleine Kaninchen
  10. Friedliche Freunde, nette Nachbarn

Liebe Julia, danke für dein leckres Türgebsel mit Liebstöckel - es hat mich gestern ernsthaft vor dem Hungerkopfschmerz bewahrt. 

Es gibt auch ein Ohrwurm des Tages:


Euch einen schönen Abend!